CAST-Workshop

Public-Key-Infrastrukturen - Elektronische Vertrauensdienste

Termin: 31.01.2019
Dauer: 10:00-16:30
Ort: Fraunhofer SIT
Rheinstraße 75
64295 Darmstadt

Programm

10:00
Konstantin Götze
Bundesnetzagentur
Begrüßung, Anmoderation / Kurzbericht von der Aufsichtsstelle
10:20
Axel Schmidt
Bundesnetzagentur
DA:VE – Das DAuerhafte VErzeichnis

Die Bundesnetzagentur ist nach § 16 Abs. 5 des Vertrauensdienstegesetzes verpflichtet, eine Vertrauensinfrastruktur zur dauerhaften Prüfbarkeit qualifizierter elektronischer Zertifikate und qualifizierter elektronischer Zeitstempel einzurichten. Der Vortrag erläutert die Hintergründe und gibt einen Einblick in die technische Umsetzung dieses Verfahrens. Außerdem werden die Rahmenbedingungen für die Nutzung des Systems betrachtet.

10:50
Ulrike Korte
BSI
Ulrike Korte
Detlef Hühnlein
ecsec GmbH
Detlef Hühnlein
eIDAS, Long-Term Preservation (LTP) und BSI TR-03125 (TR-ESOR)

Der Beitrag stellt, ausgehend von der eIDAS-Verordnung aus dem Jahr 2014, den aktuellen Stand der Standardisierungsbemühungen bei ETSI ESI zum Thema "Long-term Preservation (LTP) vor, was insbesondere die Standard-Entwürfe TS 119 511 und TS 119 512 umfasst. Darüber hinaus werden die aktuellen Weiterentwicklungen der BSI TR-03125 (TR-ESOR V1.3) auf Basis dieser ETSI-Arbeiten präsentiert und die Schnittstellen zu weiteren eIDAS-Vertrauensdiensten und auch DA:VE erläutert.

11:20 Kaffeepause
11:40
Konstantin Götze
Bundesnetzagentur
Konstantin Götze
Herausforderung Validierung oder zur Notwendigkeit von Empfehlungen von BNetzA und BSI

Zur Nutzung elektronischer Vertrauensdienste ist eine vertrauenswürdige Interpretation von Daten und die Anzeige von Prüfergebnissen essenziell.
Diese wichtige Aufgabe an der Schnittstelle zum Kunden kommt der Software zum Signieren/Siegeln und Validieren von Signaturen oder Siegeln zu.
Wie geht man nach der Abschaffung der Herstellererklärungen, Produktbestätigungen und des verbindlichen Kataloges geeigneter Algorithmen und Parameter nach dem deutschen Signaturgesetz mit dieser Anforderung um? Der Vortrag soll Möglichkeiten und Lösungsansätze zum Schließen einiger diesbezüglicher Lücken der eIDAS-Verordnung aufzeigen.

12:10
Plenum
Feedbackrunde Validierung / Archivierung
12:20 Mittagsbuffet
13:30
Jens Gomm
Richter am LG Mannheim
eJustice – Die Digitalisierung der Justiz

Die Digitalisierung der Justiz schreitet mit großen Schritten voran. Die Einführung des elektronischen Rechtsverkehrs und der elektronischen Verfahrensakte stehen dabei im Mittelpunkt und Vertrauensdienste gewinnen an Bedeutung.

13:50
Markus Schuster
Bitkom AK eVD
Markus Schuster
Nutzung von Vertrauensdiensten, ein aktueller Überblick

Seit dem Inkrafttreten der EU VO eIDAS und dem Vertrauensdienstegesetz werden in Deutschland unterschiedliche Vertrauensdienste durch einzelne Anbieter angeboten. Wie werden diese Angebote jedoch am Markt akzeptiert? Diese Frage soll sowohl aus technischer als auch aus kommerzieller Sicht unter Berücksichtigung der aktuellen rechtlichen Rahmenbedingungen beantwortet werden.

14:20
Plenum
Feedbackrunde neue Dienste und eGovernment
14:30 Kaffeepause / Networking
14:50
Steffen Schwalm
msg systems AG
Steffen Schwalm
Neue Besen im Spannungsfeld eIDAS und DSGVO - Blockchain für (dauerhafte) Verzeichnisdienste?

Die Automatisierung öffentlicher Register wurde im letzten Gutachten des Normenkontrollrats als eine wesentliche Aufgabe in der Digitalisierung der öffentlichen Verwaltung benannt. Blockchain könnte dieses Vorhaben beschleunigen. Wesentliche Grundlage hierfür ist die Erfüllung geltender Dokumentations- und Nachweispflichten und nicht zuletzt der Vorgaben des EU-Datenschutzgrundverordnung. Der Vortrag beleuchtet Chancen, Voraussetzungen und notwendige Schritte unter denen Blockchain nicht nur die Digitalisierung öffentlicher Register beschleunigen kann.

15:20
Christoph Sutter
TÜVIT GmbH
Christoph Sutter
Arno Fiedler
Nimbus Technologieberatung
eIDAS Standardisierung – CEN & ETSI Standards für Vertrauensdiensteanbieter und Produkte

Die Normungsorganisationen CEN und ETSI haben eine Reihe von Normen zur Unterstützung der Implementierung der EU Verordnung 910/2014 (eIDAS) erstellt. Während der größte Teil der Normen bereits veröffentlicht ist, werden wichtige Lücken zu QSCDs (Qualifizierten Signatur- und Siegelerstellungseinheiten), Signaturerzeugung/-prüfung und Preservation gerade mit neuen Normen gefüllt. Der Vortrag gibt einen Überblick über den Stand der Normierung, stellt neue kurz vor der Veröffentlichung stehende Normen vor und gibt einen Ausblick auf geplante Aktivitäten.

16:00
Clemens Wanko
TÜV TRUST IT GmbH
Clemens Wanko
Konformitätsbewertung international - Vertrauensdienste für die paneuropäische Nutzung

Ureigenste Idee für Vertrauensdienste nach eIDAS war die Stärkung des digitalen EU-Binnenmarktes. Die inzwischen entstehenden Anwendungsfälle, wie bspw. die PSD-2, Nutzen die Dienste aus dem eIDAS Baukasten. Wie funktioniert das länderübergreifende Angebot von Vertrauensdiensten in der Praxis und was ist bei deren Zulassung und Konformitätsbewertung zu beachten?

16:30
Axel Schmidt
Bundesnetzagentur
Zusammenfassung und Ausblick

Informationen und Kontakt

Wenn Sie noch Fragen haben, wenden Sie sich bitte an:

Moderation

Konstantin Götze
Bundesnetzagentur
E-Mail:

Dr. Axel Schmidt
Bundesnetzagentur
E-Mail:

Administration

Claudia Prediger
CAST e.V.
Tel.: +49 6151 869-230
E-Mail:

Cluster Management Excellence>

Wichtige Links