CAST-Workshop

Hot topic "Blockchain - Sicherheit und Anwendungen"

Termin: 26.10.2017
Dauer: 10:00-17:00
Ort: Fraunhofer SIT
Rheinstraße 75
64295 Darmstadt

Programm

10:00
Begrüßung und Moderation
Rüdiger Grimm
Fraunhofer SIT
Rüdiger Grimm
Andreas Heinemann
Hochschule Darmstadt
Andreas Heinemann
10:10
Paulina Pesch
Universität Münster
Paulina Pesch
Rainer Böhme
Universität Innsbruck
Rainer Böhme
Technische Grundlagen und datenschutzrechtliche Fragen der Blockchain-Technologie

Die Blockchain-Technologie beflügelt derzeit wie kaum eine andere Phantasien von einer transparenteren Informationsgesellschaft. Ihr Verhältnis zum Datenschutz ist allerdings kompliziert. Der Vortrag skizziert die Grundzüge der Problematik.

10:50
Stephan Wiefling
TH Köln
Stephan Wiefling
Anwendung der Blockchain außerhalb von Geldwährung

Die Blockchain ist nicht nur im Bereich der Finanzwelt angekommen, auch andere Branchen versuchen sich an ihrer Anwendung. In diesem Vortrag werden Konzepte und Modelle von Blockchain-Anwendungen außerhalb des Finanzbereichs vorgestellt, indem die zugehörigen Veröffentlichungen referiert und diskutiert werden. Die Anwendungsbereiche variieren aktuell über den Schutz persönlicher Daten bis zur Sicherung und Überwachung von Nahrungsmittelproduktionsketten.

11:30 Kaffeepause
11:50
Martin Grottenthaler
FH Hagenberg
Martin Grottenthaler
MailCoin – Blockchain-Technologie für E-Mails

Mithilfe von Blockchain-Technologie lassen sich Funktionalitäten des traditionellen Postsystems für E-Mails umsetzen. Ein Beispiel dafür sind Lesebestätigungen (Einschreiben) für E-Mails, die auch von Dritten nachgeprüft werden können. MailCoin ist ein auf Blockchain-Technologie basierendes System, welches E-Mail erweitert. Zu diesem Zweck werden E-Mails eindeutig mit Geld-Transaktionen in einer Blockchain in Verbindung gebracht. Dadurch können Lesebestätigungen umgesetzt werden, über die mit E-Mails verbundenen Geld-Transaktionen können aber auch die Kosten für das Versenden von Spam-E-Mails gesteuert und das Versenden von Spam damit weniger attraktiv gemacht werden.

12:30
Christian Sillaber
Universität Innsbruck
Christian Sillaber
Lebenszyklus von Smart Contracts in Blockchain Ökosystemen

This talk discusses the life cycle of decentralized smart contracts, i.e. digital and executable representations of rights and obligations in a multi-party environment. The life cycle relies on blockchain technology, i.e. a distributed digital ledger, to ensure proper implementation and integrity of the smart contracts. The life cycle consists of four subsequent phases: Creation, freezing, execution, and finalization. For each phase actors and technological services are identified and explained in detail. With the life cycle at hand, risks and limitations of smart contracts and the underlying blockchain technology are briefly discussed.

13:10 Mittagsbuffet
14:10
Nadine Ostern
TU Darmstadt
Blockchains als Grundlage digitaler Geschäftsmodelle

Durch eine erfolgreiche Umsetzung von Digitalisierungsstrategien könnte Europa, laut einer Studie im Auftrag des Bundesverbandes der Deutschen Industrie, bis 2025 einen Zuwachs von 1,25 Billionen Euro an industrieller Bruttowertschöpfung erzielen. Blockchains werden in diesem Kontext zunehmend als vielversprechende Technologie zur Realisierung von Effizienzsteigerungen in unterschiedlichen Anwendungsfeldern und Szenarien diskutiert. Ausgehend davon untersucht der Vortrag, welche Geschäftsmodelle bereits basierend auf der Blockchain-Technologie angeboten werden und welche wirtschaftlichen Potenziale hieraus resultieren. Zu diesem Zweck wurde eine Expertenbefragung über sechs Parameter von Geschäftsmodellen durchgeführt und relevante Charakteristiken von blockchain-basierten Geschäftsmodellen identifiziert. Anschließend findet eine Einordnung der herausgearbeiteten Geschäftsmodelle in das abstraktere Konzept der mehrseitigen Plattformen statt.

14:50
Nicolas Buchmann
Hochschule Darmstadt
Nicolas Buchmann
Echtheit von Geburtsurkunden mittels Blockchain

Im Gegensatz zu elektronischen Reisedokumenten (z. B. elektronische Reisepässe) ist die Standardisierung sogenannter "breeder documents" (Ausgangsdokumente, z. B. Geburtsurkunden) hinsichtlich der Harmonisierung von Inhalten und enthaltenen Sicherheitsmerkmalen in statu nascendi. Aufgrund der Tatsache, dass breeder documents als Identitätsnachweis verwendet werden können und das Erwerben elektronischer Reisedokumente ermöglichen, bilden sie das schwächste Glied im Identitätslebenszyklus und stellen eine Sicherheitslücke für das Identitätsmanagement dar.

In dieser Arbeit präsentieren wir eine kostengünstige Möglichkeit, die langfristige Sicherheit von breeder documents durch die Verwendung von Blockchain-Technologie zu verbessern. Eine konzeptionelle Architektur zur Verbesserung der „breeder document“-Langzeitsicherheit und eine Beschreibung der Kern Systemkomponenten wird präsentiert. Unsere Untersuchungen belegen, dass die Bitcoin-Blockchain am besten für „breeder document“-Langzeitsicherheit geeignet ist.

15:30 Kaffeepause
15:50 Podiumsdiskussion
16:50
Rüdiger Grimm
Fraunhofer SIT
Andreas Heinemann
Hochschule Darmstadt
Schlusswort und Ausblick

Informationen und Kontakt

Wenn Sie noch Fragen haben, wenden Sie sich bitte an:

Moderation

Prof. Dr. Rüdiger Grimm
Fraunhofer SIT
Tel.: +49 (0) 6151/869 399
E-Mail:

Prof. Dr. Andreas Heinemann
Hochschule Darmstadt / CAST e.V.
Tel.: +49 (0) 6151/869 230
E-Mail:

Administration

Claudia Prediger
CAST e.V.
Tel.: +49 6151 869-230
E-Mail:

Wichtige Links